Worum es geht

Aktive Unterstützung, Förderung und Mitwirkung am Suizid sind europa-und weltweit in den meisten Ländern verboten. Aus gutem Grund...

Informieren Sie sich

Was Sie tun können

Helfen Sie mit! Werden auch Sie aktiv, damit ältere und kranke Menschen geschützt werden.

Aktiv werden!!

Wer wir sind

Information zu unseren Unterstützern

finden Sie hier
 

Aktuelle Rechtslage

§ 216 - Tötung auf Verlangen
(1) Ist jemand durch das ausdrückliche und ernstliche Verlangen des Getöteten zur Tötung bestimmt worden, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.
(2) Der Versuch ist strafbar.

§ 217 StGB - Geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung
(1) Wer in der Absicht, die Selbsttötung eines anderen zu fördern, diesem hierzu geschäftsmäßig die Gelegenheit gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Als Teilnehmer bleibt straffrei, wer selbst nicht geschäftsmäßig handelt und entweder Angehöriger des in Absatz 1 genannten anderen ist oder diesem nahesteht."

News

hueppe

Welttag der Suizidprävention – Hilfe zum Leben

Presseerklärung von Hubert Hüppe MdB zum Welttag der Suizidprävention Von jährlich hunderttausend Suizidversuchen in Deutschland enden zehn Prozent tödlich. Hinter fast allen Suiziden und Suizidversuchen stehen eine psychische Erkrankung oder soziale Probleme wie Vereinsamung. Hier ist es Aufgabe einer humanen Gesellschaft, medizinische Hilfe und soziale Unterstützung bereitzustellen. Daran erinnert der Weltsuizidpräventionstag am 10. September, der […]

IMGP1960-001

Die Gesetzentwürfe zum assistierten Suizid – weshalb nur der Entwurf Sensburg/Dörflinger konsequent das Leben schützt

Von Prof. Dr. Manfred Spieker Nach der Grundsatzdebatte über die Problematik des assistierten Suizids am 13. November 2014 diskutiert der Bundestag am 2. Juli  in einer ersten Lesung über vier Gesetzentwürfe von fraktionsübergreifenden Abgeordnetengruppen: 1. den Entwurf von Michael Brand (CDU)/ Kerstin Griese (SPD) u.a., der bisher die meisten Unterzeichner gefunden hat und „geschäftsmäßige“, das […]

Logo NasPro

Presseerklärung zum Welttag der Suizidprävention am 10. September

 Suizidprävention ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe In Deutschland nehmen sich jedes Jahr etwa 10.000 Menschen selbst das Leben, mehr als 100.000 versuchen es. Es sterben daher mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten, illegale Drogen und Aids zusammen. Besonders suizidgefährdet sind vor allem ältere Menschen. „Jeder zweite Suizid einer Frau in Deutschland ist zur Zeit der […]

btv_vortraege_lebensrecht_beihilfezumselbstmord_lennartz

Rechtsanwalt Leo Lennartz „Beihilfe zum Selbstmord“

Ein Referat zum Thema aus der Sicht eines Juristen. Rechtsanwalt Leo Lennartz, Gründungsmitglied der Christdemokraten für das Leben (CDL), hält ein Grundsatzreferat über die Beihilfe zum Selbstmord. Dabei kritisiert er einige aktuelle Gesetzentwürfe und favorisiert den vernünftigen und konsequenten Entwurf der Abgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg (CDU) und Thomas Dörflinger (CSU). Der Beitrag kann auch […]

IMGP2933-001

Bewertung der Debatte im Deutschen Bundestag zur Suizidbeihilfe

Wird Suizidbeihilfe bald zur ärztlichen Standardleistung (GE Hintze u.a.) oder hat doch eine generelle Strafbarkeit von Suizidbeihilfe (GE Sensburg /Dörflinger) weitere Chancen? Der Bundestag hat in einer sehr offenen Debatte über 4 Gesetzentwürfe zur Regelung der Sterbehilfe in Deutschland die kritischen Eckpunkte erkennen lassen: Der Gesetzesentwurf Künast (und andere) begehrt ausdrücklich die gesetzliche Möglichkeit der […]

selle

Johannes Selle (CDU) zur Sterbehilfe-Debatte im Bundestag

Aus der Reihe EWTN- Reporter Der Deutsche Bundestag plant die Sterbehilfe gesetzlich neu zu regeln. Der CDU-Abgeordnete Johannes Selle unterstützt den Gesetzesentwurf von Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger, der einen konsequenten Schutz des menschlichen Lebens sicherstellen wird. Gegenüber EWTN nahm Johannes Selle Stellung zur aktuellen Debatte um die Sterbehilfe. Kamera und Redaktion: Andreas Kobs

bauer

Risiken der indirekten Sterbehilfe

Prof. Dr. Axel W. Bauer zur Problematik der indirekten Sterbehilfe: Der entscheidende Knackpunkt für die Ärzte ist die sogenannte „indirekte Sterbehilfe“, also die „palliative“ oder „terminale“ Sedierung, bei der es (angeblich ungewollt) zu einer Lebensverkürzung kommen könnte, was selten ist, wenn man nicht überdosiert. Die indirekte Sterbehilfe gilt als legal. Brand & Co. haben nun […]

bareiss

Thomas Bareiß (CDU) zur Sterbehilfe-Debatte im Bundestag

  Der Deutsche Bundestag plant die Sterbehilfe gesetzlich neu zu regeln. Der CDU-Abgeordnete Thomas Bareiß unterstützt den Gesetzesentwurf von Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger, der einen konsequenten Schutz des menschlichen Lebens sicherstellen wird. Gegenüber EWTN nahm Thomas Bareiß Stellung zur aktuellen Debatte um die Sterbehilfe. Kamera und Redaktion: Andreas Kobs

nl_klinik

Lebensmüdigkeit zunehmend Motiv für Sterbehilfe in den Niederlanden und in Belgien

Ein Bericht in „Deutsches Ärzteblatt“ am 10. August 2015 berichtet über Motive, aus denen Patienten Ärzte um Sterbehilfe bitten. Die Niederlande und Belgien haben seit 2002 die weltweit liberalsten gesetzlichen Regelungen zu Sterbehilfe und Euthanasie. In den Niederlanden dürfen Ärzte ihren Patienten eine tödliche Medikation anbieten oder sie sogar verabreichen, wenn sie den Wunsch des […]

CDL fordert verfassungskonformes Verbot der Suizidbeihilfe

Erklärung der Christdemokraten für das Leben (CDL). Zu den jetzt vorliegenden Stellungnahmen des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages zu drei Gesetzesentwürfen zur Suizidbeihilfe erklärt erklären die Christdemokraten für das Leben (CDL): Die auf Veranlassung der Bundestagsabgeordneten Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) vom Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages durchgeführte rechtliche Überprüfung der Gesetzesentwürfe von Künast u. […]

Folgen Sie uns auf unseren Social Media - Kanälen:

Argumentationsarchiv

 

Keine Lizenz zum Töten.

Initiative für das Leben und ein menschenwürdiges Sterben.