Worum es geht

Aktive Unterstützung, Förderung und Mitwirkung am Suizid sind europa-und weltweit in den meisten Ländern verboten. Aus gutem Grund...

Informieren Sie sich

Was Sie tun können

Helfen Sie mit! Werden auch Sie aktiv, damit ältere und kranke Menschen geschützt werden.

Aktiv werden!!

Wer wir sind

Information zu unseren Unterstützern

finden Sie hier
 

Aktuelle Rechtslage

§ 216 - Tötung auf Verlangen
(1) Ist jemand durch das ausdrückliche und ernstliche Verlangen des Getöteten zur Tötung bestimmt worden, so ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.
(2) Der Versuch ist strafbar.

§ 217 StGB - Geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung
(1) Wer in der Absicht, die Selbsttötung eines anderen zu fördern, diesem hierzu geschäftsmäßig die Gelegenheit gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Als Teilnehmer bleibt straffrei, wer selbst nicht geschäftsmäßig handelt und entweder Angehöriger des in Absatz 1 genannten anderen ist oder diesem nahesteht."

News

Foto leerer Rolli mit Text

Jedes Leben schützen – Warum die Beihilfe zur Selbsttötung verfassungswidrig ist und verboten werden sollte.

Von Christian Hillgruber Die verfassungsrechtlich garantierte allgemeine Verhaltensfreiheit schließt als – definitiv letzten Ausübungsakt – grundsätzlich auch den freiverantwortlich gefassten und vollzogenen Entschluss ein, durch Selbsttötung aus dem Leben zu scheiden. Man kann die Selbsttötung mit guten Gründen ethisch kategorisch verwerfen – Immanuel Kant hat sie bekanntlich in seiner „Metaphysik der Sitten“ als „Verbrechen gegen […]

Prof. Dr. Dr. Andreas Lübbe

Keine Lizenz zum Töten – Prof. Dr. med. Andreas Lübbe

Prof. Dr. med Andreas Lübbe, Facharzt für Palliativmedizin und Internistische Onkologie, trägt hier aus der Praxis vor, warum ein asisstierter Suizid aus medizinischer Sicht völlig unnötig ist. Dabei stellt der Palliativmediziner besonders das persönliche und soziale Umfeld des Patienten in dem Mittelpunkt. Wenn man den Wünschen und Bedürfnissen des Patienten medizinisch aber auch im Hinblick […]

Schild1

Immer eine offene Wunde

Von Andreas S. Lübbe   Assistierter Suizid ist moralisch genauso problematisch wie die Tötung auf verlangen. Wer dafür ist, daß Ärzte beim Suizid assistieren, redet der Tötung auf Verlangen das Wort.   Ein Großteil der deutschen Bevölkerung vertritt die Auffassung, es sei legitim, Menschen an ihrem Lebensende bei ihrem Suizid zu unterstützen. Er beruft sich […]

zdarsa

EWTN Reporter – Bischof Konrad Zdarsa zur aktuellen Sterbehilfedebatte

In der aktuellen Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe spricht sich Bischof Konrad Zdarsa für den konsequenten Schutz des menschlichen Lebens und den Gesetzesentwurf von Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger aus. In dieser Frage dürfe die Tür nicht einen Spaltbreit aufgemacht werden. Konrad Zdarsa ist Bischof der katholischen Kirche im Bistum Augsburg.

Rollstuhl1

Suizid tötet einen Menschen

Von Mechthild Löhr Jedes Jahr nehmen sich rund 10000 Menschen selbst das Leben, über 100 000 versuchen es. Es sterben mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten, illegale Drogen und Aids zusammen. Besonders suizidgefährdet sind inzwischen vor allem ältere Menschen, so das „Nationale Suizidpräventionsprogramm für Deutschland“. Im Hintergrund von Suiziden stehen häufig psychische Erkrankungen, […]

dgppn_kopf

Stellungnahme der DGPPN zum ärztlich assistierten Suizid

Die derzeitige gesellschaftspolitische Debatte vor dem Hintergrund eines Gesetzgebungsprojektes zur Suizidbeihilfe, auch durch Ärzte, die nicht selten fälschlicherweise als Sterbehilfe bezeichnet wird, veranlaßt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) zu einer eindeutigen Positionierung: Beihilfe zur Selbsttötung ist keine ärztliche Aufgabe. Aus psychiatrischer Sicht muss stattdessen der Schwerpunkt auf Suizidprävention und […]

Arzt1

Was heißt in Würde sterben?

Eine Tagung der Fernuni Hagen nahm in Berlin die Beihilfe zum Suizid ins Visier. Der Menschenwürdebegriff des deutschen Grundgesetzes geht vor allem auf Immanuel Kant zurück. Von Peter Winnemöller. Kann die Selbsttötung vom Gesetzgeber als eine Tat anerkannt werden, die der Unterstützung Dritter wert ist und die deshalb straffrei bleiben muss? Lassen sich so die […]

Folgen Sie uns auf unseren Social Media - Kanälen:

Argumentationsarchiv

 

Keine Lizenz zum Töten.

Initiative für das Leben und ein menschenwürdiges Sterben.